Fotoshooting Hannover

Über mich

Tobias Glawe Portrait quadratisch kleinSeit 2012 bin ich spezialisiert in den Bereichen Portrait-, Sensual- und Aktfotografie und wurde auch schon mehrfach für meine fotografische Arbeiten ausgezeichnet, so unter anderem vom View Magazin des Stern, 1x und B-Authentique.

Als Dozent bin ich seit 2015 tätig und vermittele meine Kenntnisse sehr gern an Anfänger/innen und Fortgeschrittene.

Häufig gestellte Fragen zum Fotoshooting – FAQ

Vor dem Fotoshooting

Ich biete Portrait-, sowie Akt- und Boudoir-Fotografie in der Region Hannover oder auch bei Dir vor Ort an. Der Ort des Shootings ist abhängig vom gewünschten Bereich und dem gewünschten Stil der Fotos. Für Business- oder Privatkunden biete ich Bewerbungsfotos im Fotostudio oder auch Outdoor an.

Hierzu ein paar Tipps: Die Haare sollten am Vortag, oder bei schnell fettenden Haaren am Tag des Shootings gewaschen werden. Trockene Lippen bitte schon mindestens zwei Tage vor dem Termin mit Balsam oder Honig regelmäßig behandeln.
Auch die Fingernägel sollten möglichst gepflegt aussehen.

Für Boudoir und Akt: Bitte eine Körperrasur nicht unmittelbar vor dem Shooting durchführen, sondern einfach ca. 24 Stunden davor. Zum Shooting-Termin bitte locker sitzende Kleidung tragen, die möglichst keine Abdrücke hinterlässt.

In erster Linie natürlich die Outfits, die Du gern tragen möchtest. Ansonsten bitte ein kleines Kosmetik Set um ggf. aufzufrischen, Kamm oder Bürste und Haarspray. Das gilt auch für Aufnahmen im Fotostudio.
Für Outdoor-Shootings bitte Getränke und ggf. Sonnen-Cremen. Bei Boudoir- und Akt-Shootings ist auch ein Bademantel oder Kimono empfehlenswert.

Für mich als Fotografen wichtig: Du sollst Dich wohl dabei fühlen.

Für schöne Portraits sind einfarbige und schlichte Oberteile in aller Regel besser. Bardot Tops, schulterfreie oder Off-Shoulder Tops sind sehr gut geeignet. Gedeckte Farben wie Grau, Dunkelblau oder Schwarz sind empfehlenswert.

Outdoor sind dem Outfit wenig Grenzen gesetzt. Hier sollten wir im Vorfeld in jedem Fall Deine Outfits abstimmen.

Für Boudoir ist schlichte oder auch romantische Wäsche in gedeckten Farben gut geeignet. Auch Motive wie Blüten o.ä. kommen auf Bildern sehr schön zur Geltung.

Für den Fall, das keine Visagistin oder Make-up Artist für das Shooting gebucht wurde, bitte ich um folgende Punkte:

Schminke Dich typen-gerecht mit einem gut deckenden aber doch natürlich wirkendem Make-up. Wähle ein Make-up, mit dem Du Dich wohlfühlst und das Du bereits kennst.

Um kurz zu antworten: ja

Insbesondere bei Deinen ersten Aufnahmen ist Nervosität und Aufgeregtheit ganz normal. Die Situation ist ungewohnt und völlig neu. Es ist ein wenig vergleichbar mit den ersten Fahrstunden in der Fahrschule. Ist man erst einmal eingestiegen und losgefahren, legt sich die Aufregung schnell wieder. Bei einem Fotoshooting ist es ähnlich.

Während des Fotoshootings

Bevor wir starten, trinken wir einen Kaffee oder Tee (oder ein Wasser) und sprechen den Ablauf und die geplanten Stil noch einmal durch. Wir schauen Deine Outfits durch und legen fest, wie wir beginnen. Am Wichtigsten dabei ist eine entspannte Atmosphäre und gute Laune.

Während des Shootings wird es immer wieder kurze Pause geben, in denen wir auf die Fotos schauen und das weitere Vorgehen absprechen.

Du wirst von mir immer Hilfestellung und kleine Anweisungen bekommen, die Dir helfen, Dich optimal in Szene zu setzen.

Versuche Dich einfach zu entspannen und locker zu bleiben. Spaß während des Shootings und das Ergebnis stehen im Vordergrund. Du musst also gar nicht viel beachten.

Ja, das ist überhaupt kein Problem.

Ja, aber dies muss im Vorfeld vereinbart worden sein, damit ich Visagistin für den Termin buchen kann.

Je Outfit sind ca. 30 bis 45 Minuten realisitsch. Insgesamt versuche ich 3 Stunden effektive Shooting-Zeit nicht zu überschreiten, da es doch recht anstrengend ist, über diesen langen Zeitraum die Konzentration und Körperspannung zu halten. Insbesondere, wenn Du noch nicht über sehr viel Erfahrung vor der Kamera verfügst.

Nach dem Fotoshooting

Die Vorschaubilder erhältst Du spätestens zwei Tage nach dem Termin in einer für Dich erstellten Online-Galerie. Diese Galerie ist natürlich nicht öffentlich zugänglich und nur aufrufbar, wenn man den genauen Link sowie das vergebene Passwort kennt.

Bearbeitete Fotos darfst Du natürlich in sozialen Netzwerken verwenden, z.B. als Facebook-Profilbild oder für Instagram, etc.

Da die Bearbeitung einen wichtigen Teil meines Bildstils ausmacht, gebe ich kein Rohdaten heraus, pardon.

Bei Auftrags-Shootings frage ich im Vertrag eine mögliche Veröffentlichung zur Eigenwerbung an. Du kannst aber auch nach Sichtung der Bilder ausdrücklich der Veröffentlichlichung widersprechen.

Häufig gestellte Fragen für Models – FAQ

Du musst Spaß daran haben und Dir im Klaren darüber sein, dass es eine sehr anstrengende und fordernde Tätigkeit ist. Die wenigsten Models schaffen den Sprung in die Professionalität und können ihren Lebensunterhalt damit bestreiten (ich kenne persönlich nur 3 Menschen, die das geschafft haben). Aber auch im semi-proffesionellen Bereich wird sehr viel von einem Model gefordert.

Eine Agentur im Rücken zu haben ist defintiv keine Pflicht, vereinfacht aber meistens, Aufträge und Buchungen zu erhalten.

Wende Dich an eine seriöse Agentur oder ein Model, dass du eventuell persönlich kennst. Hier erhältst Du die bestmögliche Beratung und eine realistische Einschätzung.

Immer noch von Bedeutung ist eine Sedcard (siehe die nächste Frage). Auch eine eigene Website ist hilfreich, aktuelle Bilder zu präsentieren und das Portfolio aktuell zu halten.

Eine Sedcard ist die „Visitenkarte“ eines Models. Üblich ist ein Portrait auf der Vorderseite und vier bis acht Bilder in unterschiedlichen Stylings im Innenteil bzw. auf der Rückseite. Wichtig ist mindestens eine Ganzkörperaufnahme.

Folgende Daten werden üblicherweise auf der Sedcard angegeben:

  • Geburtsjahr
  • Körpergröße
  • Maße: Oberweite, Taille, Hüfte
  • Schuhgröße
  • Haarfarbe
  • Augenfarbe
  • Besondere Merkmale
  • Aufnahmebereiche

Übliche Auftraggeber sind neben klassischen Branchen wir die Modeindustrie auch Hersteller sowie Vermarkter von Lifestyle-Produkten und z.B. Möbeln. Auch Werbe- und Promotion-Agenturen sind nicht unüblich. Fotografen buchen selbst eher selten bis gar nicht über Agenturen.

Direkt auf der Straße angesprochen zu werden ist eher die absolute Ausnahme und leider selten auch wirklich mit einem seriösen Hintergrund verbunden. Die sinnvollste Möglichkeit führt darüber, die Agenturen direkt zu kontaktieren.

VOGUE führt eine Online-Liste mit den wichtigsten Agenturen.

Eine seriöse Agentur verlangt in aller Regel keine Aufnahmegebühr und es besteht auch keine Pflicht, jeden Auftrag anzunehmen. Häufig werden gerade für Einsteiger Casting-Termine vermittelt. Eine seriöse Agentur berät ausführlich und stellt meist einen festen Ansprechpartner für das Model bereit.

TFP steht für Time for Photos bzw. ursprünglich Time for Prints. Sprich: Model, Fotograf und ggf. Visagistin erhalten keine finanzielle Vergütung sondern werden mit Bilder aus dem Shooting „bezahlt“.

Ja, allerdings mit Einschränkungen. Da ich nur begrenzt Termine in Hannover anbiete, kann ich nicht jede Anfrage annehmen. Hier bitte ich um Verständnis.

Auf dieser Seite findest Du aktuelle Ausschreibungen für TFP-Shootings.

Schicke bitte eine E-Mail an contact@tobiasglawe.eu mit Deinen Kontaktdaten, Deine Aufnahmebereichen und einigen Bildern von Dir.

Im Pay-Bereich biete ich Sedcard Shootings an. Ich bitte jedoch um Verständnis, dass ich diese Shootings nicht auf TFP-Basis durchführe.